little monkey

elstel.org

by Elmar Stellnberger

Eine enorm erweiterte Massenüberwachung droht uns!

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
update
.

Die sogenannte „Erweiterung von Regel 41” würde elektronische Durchsuchungsbefehle gegen völlig unbeteiligte Personen erlauben und die Spionageaktivitäten seitens der USA massiv ausdehnen. Fast jeder kann damit auf die „schwarze Liste” kommen: Benutzer des Tor Netzwerks, jene die einen Tor-Knoten betreiben, jeder der ein VPN verwendet, Menschen die das Location-Tracking, i.e. die Ortsnachverfolgung auf ihrem Smartphone ausschalten, weil sie nicht von unnotwendiger Werbung belästigt werden wollen, oder solche die einfach nur WebSuchResultate von einem anderen Land oder in einer anderen Sprache interessieren. Am schlimmsten mögen aber wohl Durchsuchungsbefehle gegen Menschen sein, die ohne ihr Wissen von Malware von Kriminellen oder anderer Regierungen bereits infiziert worden sind.

Unterzeichnen Sie diese Petition der EFF (Electronic Frontier Foundation) am 21.06.2016 gegen diese katastrophalen Pläne oder informieren Sie sich zuerst direkt bei der EFF näher.




2015 sind 185 Umweltaktivisten ermordet worden

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
update
.

2015 sind mehr als 185 Umweltaktivisten und Menschen, die ihr Land verteidigt haben, ermordet worden. Etwa 40% davon waren Ureinwohner. Das ist mehr als jemals zuvor und mehr als doppelt so viel wie jahres zuvor. Zu den gefährlichsten Ländern gehören Brasilien, Peru, die Philippinen, Kolumbien und Honduras. Die Menschen müssen Bergbau, Agrarindustrie, Staudämmen oder der Abholzung des Waldes weichen. Global Witness stellt fest, daß die Angriffe mit einer weltweiten, immer schlimmer werdenden Einschränkung der Meinungs und Versammlungsfeiheit sowie Versuchen Organisationen der Zivilgesellschaft die finanzielle Basis zu entziehen einhergehen.

Links zu ähnlichen Themen:



11 Tips um Plastik einzusparen

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
new
.
Tun Sie sich und Ihrer Umwelt etwas Gutes, indem Sie auf zu viel Plastik verzichten. Ob es nun als Mikroplastik oder Müll unsere Meere verseucht, ob es um die Belastung von Gebrauchsgegenständen geht wir zeigen Ihnen für jeden Lebensbereich was Sie tun können.



Online RSS Betrachter, neuere Version

Kategorie: general,
Quelle: info,
Sprache: de,
Typ:
update
.

Eine neue Version unseres Online-RSS-Betrachters befindet sich nach mehreren sukzessiven Updates seit heute in der früh online. Unter den neu unterstützten Features befinden sich eine Vorselektion aller Nachrichten, für die es eine Übersetzung in deutsche Sprache gibt alswie die Möglichkeit zu folgenden/vorherigen Nachrichten zum selben Thema zu springen. Fahren Sie dazu mit der Maus über den NachrichtenTyp ("new"/"update"). Außerdem wurden mehrere Fehler, die sich zuvor durch ein unvollständiges Update eingeschlichen hatten, behoben.

Falls Sie eine unserer Nachrichten verlinken wollen, so bitten wir Sie den nunmehr wieder funktionsfähigen PickUp-Link zu benutzen. Bestehende Links sollten so geändert werden, daß weder ein "number" noch ein "start"-Parameter in der URL vorkommen; '#NN' und 'guid=NN' sollten dabei auch übereinstimmen.

Falls Sie selbst einen Fehler finden oder eine Idee zum RSS-Viewer haben, schreiben Sie uns doch ein Email. Im Hintergrund wurde der RSS-Betrachter auch für Suchmaschinen optimiert und die Nachrichten des letzten Jahres wurden in einen inkludierten Feed ausgelagert. Das XML-Schema des Feeds wurde ebenfalls entsprechend angepaßt um Platz für die neuen Features zu schaffen.




EU Kommission will Kernkraft wieder mit Steuergeld fördern

Kategorie: general,
Quelle: action,
Sprache: de,
Typ:
update
.

Ein kürzlich geleakter Entwurf der Europäischen Kommission macht die Ambitionen der Atomindustrie und ihrer Lobbyisten klar: Sie wollen staatliche Untertstützung für die gefährliche und umweltschädliche Nuklearindustrie und sie wollen sich das Geld von den Steuerzahlern holen; und sie sind bereits erschreckend weit damit gekommen.

Am kommenden Montag, den 06. Juni, treffen sich die europäischen Energieminister in Brüssel. Wir müssen diesen Moment nutzen um unsere Stimme zu erheben und laut gegen Atomkraft zu protestieren. Sagen wir den Ministern der EU-Staaten, daß sie alle Pläne zur Unterstützung der Nuklearindustrie fallen lassen - und damit daß Sie unser Steuergeld und unsere Gesundheit nicht ohne jede Verantwortung verspielen.

zur Petition von act.wemove.eu